Copyright @ Heimatverein Helmste
heimatverein@helmste.de

Aktivitäten & Natur

           

Erntefeste

 

Musicalveranstaltungen

 

Plattdeutsche Abende

 

Rüstjer Forst

Helmste bietet für Jung und Alt, für Familien oder Singles eine tolle Heimat. In unserem Ort erlebt man Landwirtschaft & Natur , Erholung & Sport, Freizeit & Arbeit, Tradition & Moderne. In den Vereinen kann Sport betrieben oder gemeinsame Zeit verbracht werden. Helmste ist zudem ein Pferdeort, hier leben fast genauso viele Pferde wie Menschen und prägen das Ortsbild.


Der Rüstjer Forst lädt ein zum Spazierengehen, Wandern, Laufen, Reiten und Radfahren. Auf den vielen, z.T. forstwirtschaftlich genutzten, Wegen kann der Besucher die Seele baumeln lassen oder nahe der Natur Sport treiben. Die Wege führen durch alte und junge Baumbestände und im Norden sowie im Südwesten des Waldgebietes sind mehrere Hügelgräber zu entdecken. 

Häufig treffen sich Pfadfinder aus der Gemeinde auf Lichtungen. Einmal im Jahr wird ein Gottestdienst angeboten. Die alljährliche Reiterjagd führt im Herbst ebenso durch den Wald. Der Rüstjer Forst gehört zum Landschaftsschutzgebiet im Landkreis Stade. Er streckt sich mit 2.300 ha über mehrere Gemeinden.

 

Niedersachsen das Pferdeland

Helmste ein Pferdedorf

Pferde sind ein fester Bestandteil im Dorfbild. Man sieht sie überall auf den Weiden, unter dem Sattel oder im Geschirr vor einer Kutsche.

Durch seine Lage zwischen Wald und Feldmark ist Helmste ein guter Ausgangspunkt für abwechslungsreiche Ausritte zu jeder Jahreszeit. Der Wald spendet im Sommer Schatten und im Herbst laden die Stoppelfelder in der Feldmark zu einem ausgiebigen Galopp ein.

Alle 3 Jahre startet die traditionelle Hubertusjagd des Harsefelder Reitvereins in Helmste. Durch einen Waldgottesdienst mit Jagdhornbläsern ist dies immer wieder ein besonderes Erlebnis für Reiter und Zuschauer.

Die Pferdezucht und Reiterei haben in Helmste eine lange Tradition. Die Züchter Heinrich Ehlers und Hans Stelling legten den Grundstock für den heutigen Pferdebestand.

Die erste Reithalle baute Hans Stelling im Jahr 1940. Sie wurde von vielen Reitern aus Helmste und der Umgebung genutzt. Hier wurde auch die im Landkreis weit bekannte Helmster Senioren Quadrille unter der Leitung von Dr. Krause gegründet.

Ende der 70er Jahre kam die Westernreiterei nach Helmste. Die Buckskin- Ranch wurde im Landkreis ein bekannter Treffpunkt für Reiter, die zu dem "klassisch-englischen" Reitstil eine Alternative suchten. Seit 2010 wird sie aber nicht mehr als Ranch betrieben.

Im Laufe der Zeit boomte der Reitsport, so daß eine weitere Reithalle hinzukam. Harry Klintworth baute die erste Reithalle mit Dressurmaßen (20 m x 40 m). Dieser Reitbetrieb ist heute das Domizil der Voltigierabteilung des Harsefelder Reitvereins.

Mitte der 90er Jahre weihte Heinrich Ehlers die dritte Reithalle in Helmste ein.

Die drei großen Pferdeställe (Heinrich Ehlers,Harry Klintworth und Jonny Stelling) bieten heute für viel Reitsportbegeisterte etliche Unterstellmöglichken an. Aber auch auf vielen weiteren kleineren Höfen und privat auf Grundstücken werden viele Pferde für die Freizeit gehalten. Es ist nicht übertrieben, wenn man sagt: "In Helmste gibt es fast so viele Pferde wie Einwohner!" (Bericht 2005)


 

Reitjagd des Harsefelder Reitvereins in Helmste

am 30. Oktober 2005

In diesem Jahr war uns der Wettergott wohl gesonnen. Die Tage vor der Jagd schien die Sonne, so dass das Geläuf nicht zu tief für die Pferde war. Am Samstag wurden die Hindernisse auf den Feldern von vielen fleißigen Helfern aufgebaut.
Hier möchten wir uns noch einmal herzlich bei den Landwirten bedanken, die uns ihre Felder zur Verfügung gestellt haben. Dies ist nicht selbstverständlich.

Bei sonnigem Wetter fanden sich in diesem Jahr über 30 Reiter auf dem Hof von Jonny Stelling auf dem Reitplatz ein. Für die richtige Stimmung sorgte die Estetaler Bläsergruppe.

Nach einer kurzen Ansprache des 1. Vorsitzenden Dietmar Meyer brachen zwei Felder auf. Angeführt wurden die Felder von den beiden Füchsen Janina Klintworth und Marvik Ebeling. Ihnen folgte das 1. Feld, die Springreiter, die jeden Sprung mitnahmen und das 2. Feld.

Begleitet wurden die Reiter von vielen Zuschauern, die in einer Autokarawane, angeführt von Hartmut Tiekenheinrich, an den markanten Punkten warteten.

Los ging es über den Zuckerberg mit dem Aufgalopp der Springreiter auf einem Feld. Beide Reiterfelder trafen sich vor dem Wald, wo es dann gemeinsam weiterging. Am Dollerner Hauptweg warteten an den Hindernissen die Zuschauer. Weiter ging es mitten in den Wald zur Hubertusmesse und großem Stop, wo für das leibliche Wohl von allen gesorgt wurde.

Wieder gestärkt, kreuzten die Reiter die Landstraße und wechselten vom Waldboden auf Stoppelfelder Richtung Issendorf, Ohrensen, Lusthop, Sandkrug.

In Helmste wieder angekommen wurden die neuen Füchse ausgeritten. Spannend verteidigte Janina Klintworth ihren Fuchsschwanz bis in die 3. Runde. Dann hatte Madlene Rohleder es geschafft. Auch der zweite Fuchsschwanz wurde hart umkämpft. Mit seinem schnellen Pferd ritt Marvik Ebeling den Angreifern einfach davon. Diese Taktik wurde aber von Harry Klintworth zunichte gemacht, in dem er abwartete und von der Seite angriff. 

Nach dem die Pferde versorgt waren, wurde in der Reithalle von Heinrich Ehlers zum Schüsseltreiben geladen. Dort klang der Tag in geselliger Runde aus.

 

Regeln zum Fuchsschwanzgreifen

 

Die Reiter werden nach Alter in 2 Felder eingeteilt.
A - bis 18 Jahre und über 50 Jahre
B - alle von 19 bis 49 Jahren

 

Geritten wird bis zu 3 Runden   

1. Runde=3 Minuten; 2. Runde=2 Minuten; 3. Runde=1 Minute 

 

Wenn der Fuchs seinen Fuchsschwanz über alle drei Runden verteidigen kann, bleibt er auch im nächsten Jahr Fuchs. Der Fuchs muß von der linken Seite angegriffen werden. Daraus folgt, mit der rechten Hand greift der Angeifer nach de Fuchsschwanz.

 

 

 

 


Der Steinbeck

 

Der Steinbeck nahe der Quell

Der Steinbeck "Hinter den Wiesen" & Erlenbruchwald am Steinbeck.

 

 

 


 

 

Rüstjer Forst

Die folgenden Bilder sollen ein kleiner Auftakt zu einer umfangreichen Serie von Artikeln über den Rüstjer Forst sein. Diese Artikel sollen im Laufe der Zeit entstehen und hier veröffentlicht werden. Wir würden uns freuen wenn durch diese Serie viele Bürger dazu angeregt werden, Ihr Wissen mit einzubringen und eventuell auch den einen oder anderen Artikel zu verfassen. 

 

weiter Bilder in unserer Fotogalerie hier.