Copyright @ Heimatverein Helmste
heimatverein@helmste.de

Archiv 2008 

           

Musical Sommernachtstraum

 

Oldtimer Ralley in Helmste

 

Ehrung der Samtgemeinde

 

Plattdeutscher Abend

 

 

Beiträge aus 2008

21.11.2008   Die Chronik von Helmste ist fertig
16.08.2008   Open Air Musical verzaubert Helmste  "Der etwas andere Sommernachtstraum"
12.07.2008   Niederelbe Classics  Oldtimer Ralley durch Helmste
29.02.2008   Plattdeutscher Abend im Eichenhof in Helmste

 

21.November 2008 -   Die Chronik von Helmste ist fertig

Die vier Autoren Jürgen Petruck, Herbert Heitmann, Reiner Klintworth und Claus Vogt haben es nach ca. 6 Jahren geschafft, das Buch  

„Helmste - ein Geestdorf erzählt“ 

ist fertig. Zusammen mit dem Herausgeber, der Kreissparkasse Stade, stellte der Heimatverein das nun fertig gedruckte Buch an einem Dorfabend im Eichenhof den Bürgern von Helmste vor.

Mit Hilfe modernster Technik erläuterten die vier Autoren ihre Beiträge zu diesem Buch.

 

Zunächst gab Jürgen Petruck, als Sprecher der Arbeitsgruppe „Erforschung und Dokumentierung der Helmster Geschichte“ einen Überblick über die Entstehung des Buches. Anschließend berichtete er über seine Beiträge zu diesem Buch: Kommunale Selbstverwaltung, das Wappen von Helmste, die Liedertafel, Schießsportgemeinschaft und Feuerwehr. Der Schwerpunkt seiner Arbeit war aber die geschichtliche Aufarbeitung der Helmster Höfe, Häuser und Familien.

Claus Vogt berichtete über die Vorgeschichte von Helmste, den Rezeß, die Bauernbefreiung und den Einquartierungen.

Herbert Heitmann stellte als ehemaliger Dorflehrer von Helmste das Schulwesen, die Sagen, den Kindergarten, das Pferde- und Reiterdorf Helmste, Sitten und Gebräuche und die Helmster Straßennamen vor.

Reiner Klintworth stellte aus seinen Beiträgen zu diesem Buch : Kirche und Friedhof, Militär und Weltkriege, die Landwirtschaft, Helmster Geschichten, das Jagdwesen, die Grundversorgung von Helmste, die Vereine und Verbände im Dorf, besonders die im Jahre 1869 geplante Eisenbahn in den Vordergrund seiner Vorstellung.

Das Buch mit seinen 344 Seiten war zum Preis von 29,80 € erhältlich und die Auflage von 380 Büchern erfreulicherweise innerhalb von 4 Wochen restlos vergriffen.

Die Ortsbürgermeisterin Marianne Wiebusch bedankte sich bei den Autoren für die jahrelange Recherchen über das Dorf und stellte lobend fest: „Ihr habt Helmste einen unschätzbaren Dienst erwiesen“

Fredenbecks Samtgemeindebürgermeister Friedhelm Helk zeigte sich ebenfalls sehr begeistert über das Buch, besonders über die vielen Bilder und lobte das Engagement der vier Autoren.

Anschließend würdigte er die Arbeit der vier Autoren mit der Verleihung der Dankmedaille der Samtgemeinde Fredenbeck.


 

16.August 2008  Open Air Musical verzaubert Helmste 

                             Der etwas andere Sommernachtstraum

Einen Helmster Traum in der Sommernacht erlebten rund 300 Zuschauer am 16.August 2008  in der alten Zimmerei von Jörg Klintworth in der Böberstroot. Der Heimatverein Helmste e.V. hatte in Zusammenarbeit mit der Tanz- und Ballettgruppe des TVG Drochtersen unter der Leitung von Tamara Koch diese kulturelle Ereignis geplant.

 Der „Sommernachtstraum“ von William Shakespeare wurde umgeschrieben auf das Jahr 2040 und mit der Musik des Queens Musicals „We will rock you“ unterlegt.

Als Überraschung des Abends kam der Helmster Ulrich Klintworth mit seinem Motorrad, einer Kawasaki VN 2000, auf die Bühne gefahren. Der Heimatverein hatte als Veranstalter extra in Zusammenarbeit mit der Fa. Stacon, der Tischlerei Jörg Klintworth, Landwirt Jonny Stelling und der Fa. Hasselbring  eine ca. 6m lange Rampe und eine verstärkte Bühne für die 370 kg schwere Maschine gebaut. Der Einsatz lohnte sich, mehrfach fuhr Ulrich Klintworth sein Motorrad unter tosendem Beifall der Zuschauer auf die Bühne.

In der Pause gab es an einer Cocktailbar den „Helmster Sommernachtstraum“, am Weinstand s einen kühlen Tropfen, am Bratwurststand eine deftige Bratwurst und am Getränkestand ein zünftiges Pausenbier.

Nach dieser erfolgreichen Veranstaltung soll im nächsten Jahr ein neues Musical wieder nach Helmste geholt werden. (Fotogalerie)


 

 

Niederelbe Classics 12.7.2008 - Oldtimerrally durch Helmste

Wie auch schon 2007 führte die Niederelbe Classics, eine Oldtimerrally mit ca. 160 alten Oldtimerautos durch Helmste. Die Strecke führte vom Startort Stade vom Zuckerberg kommend durch die Große Straße und den Wischhof direkt zum Vereinsheim des Heimatvereins.

Hier wurden die Autos mit viel Beifall der zahlreich erschienen Helmster und dem fachlichen Kommentar von Reiner Klintworth begrüßt. Nach dem Erhalt des Kontrollstempels durch Peter Klie wurden sie von der Cheerleader Gruppe des Heimatvereins mit dem Schlachtruf „He-ho–Oldtimer Go-Go-Go“ verabschiedet. Wenn auch einige Regengüsse diese Veranstaltung ein wenig trübten, die Mädels der Cheerleader Gruppe feuerten auch im Regen die Fahrer unermüdlich an.

Danach ging die Fahrt am Friedhof vorbei, wo wieder eine Kontrolle war, durch den Sandkrug auf den alten Marktweg weiter bis nach Ohrensen, über Harsefeld, Buxtehude, Jork, das Alte Land wieder zurück nach Stade.

Mit dabei war auch ein Brautpaar aus Helmste. Thorsten und Corinna Grell fuhren die ganze Rally in einer Mercedes-Benz Stretch Limousine, schön als Brautwagen dekoriert, mit und belegten bei ihrer Ankunft in Stade einen der vorderen Plätze.

Wie auch im Vorjahr, als der Stargast der Fernsehmoderator Carlo von Tiedemann war, kam auch diesmal der Überraschungsgast der Rally zu einer Stippvisite nach Helmste. In diesem Jahr war es der Sänger Gunther Gabriel, der zusammen mit den Mädchen der Cheerleader Gruppe ein kurzes Konzert vor dem Vereinshaus gab.

Weiterhin konnte der Moderator Reiner Klintworth, neben unserer Bürgermeisterin Marianne Wiebusch noch unseren Landrat Michael Roesberg und den Landtagsabgeordneten Kai Seefried in Helmste begrüßen.

Die Mitglieder des Heimatvereins hielten für alle Gäste zur Stärkung Würstchen, Frikadellen, Kartoffelsalat, belegte Brötchen und Getränke bereit. Die hiesige Presse berichtete ausführlich über diese Veranstaltung, wo doch viele Bürger ihre alten Autos, die sie vielleicht einmal besaßen oder von denen sie in ihrer Jugend träumten, hier in aller Ruhe einmal bestaunen.






 

Bericht vom Plattdeutschen Abend 29.02.2008 im Eichenhof in Helmste

Begeistert und zugleich betrübt zeigte sich der Vorstand des Heimatvereins Helmste e.V. über den plattdeutschen Abend im Eichenhof in Helmste. Begeistert über den großen Zuspruch zu dieser Veranstaltung , der Saal war rappeldicke voll, bis auf den letzten Platz gefüllt und betrübt darüber, dass vielen Gästen nun bereits 20 Minuten vor dem Beginn des Abends der Zutritt verwehrt werden musste.

Der Vorstand und die Darsteller des Abends beschlossen darauf spontan, diese Veranstaltung zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal zu wiederholen, ein Termin dafür muß noch gefunden werden.

Nach der schwungvollen Begrüßung durch den 1. Vorsitzenden Reiner Klintworth, der auch durch das Programm führte, zeigten "de lütten Helmster Plattsnacker" der plattdeutsche Nachwuchs des Vereins, unter der Leitung von Herbert Heitmann, 2 Sketche, die für viel Heiterkeit sorgten. Die Bürgermeisterin Marianne Wiebusch und die Bäuerin Gertrud Stelling sorgten nun mit ihrem Tratsch am Gartenzaun für Lachsalven und die Gäste erfuhren einiges über die Helmster Dorfbegebenheiten des vergangenen Jahres.

Die Nachbarn aus Deinste präsentierten den gemischten Chor und besangen den "Helmster Wind", während die "Deinster Klooksnackers" wirkliche Eheprobleme zu bewältigen hatten. Zwischendurch sorgte Ingo Block mit seinem plattdeutschen einfühlsamen Gesang und Gitarrenbegleitung für viel Beifall und animierte zum Mitsingen.

Der Höhepunkt des Abends war dann zweifelsohne die Modenschau "ut ole Tieden". Nach einer Idee von der Altbäuerin Gerda Stelling und der Choreographie von Regina Cordes, ließ es sich Gerda Stelling nicht nehmen, diese Modenschau selbst zu kommentieren. Gekonnt hatte sie zu jedem Kleid, Anzug, Nachtgewand oder Uniform, auch aus eigener Erfahrung, die nötigen Informationen und die Gäste erfuhren viel über das ehemalige Leben auf einem Dorf auf der Geest.

Der Reigen begann mit einem alten Bauernehepaar und einem Kleid von 1934 Modell "Dor geiht nix öber die Gemütlichkeit". Mit "De Pingsttour",musikalisch begleitet von dem Deinster Chor, wurde man wirklich in eine Zeit zurückgeführt , wo man trotz der vielen bäuerlichen Arbeit auch mal ausspannte. Mit einem original Kinderwagen aus 1898, hier wurden schon einige Helmster mit spazierengefahren, mit Picknikkorb, Strohhut , Sonnenschirm, Kindern und Steckenpferd machte man seinen Pfingstausflug, dazu gab auch schon mal einem ordentlichen Schluck aus der Buddel. Heinz und Magaretha als Eltern zeigten in ihrem Auftritt, wie die lustige Gesellschaft die Tour absolvierte und bekamen viel Beifall.

Eindrucksvoll zeigten Bauer und Bäuerin und natürlich der Melker ihre schwere Arbeit. Es fehlten natürlich auch nicht die Ackerbauschüler ( "Steckrübenstudenten") und wenn es dann nach dem Lied der Caprifischer zum Dorftanzen ging. Viel Beifall gab es für Hans-Martin und Rita, die in alten Nachthemden mit Kerzen in der Hand durchs Haus geisterten und ihre Kinder vom Tanzball suchten, aber nur den kleinen Jan fanden, der auf einem kleinen Nachttopf saß und auch schon auf seine großen Schwestern wartete. Beim Erntefest zog die Bäuerin natürlich ihr Dirndlkleid an und der Bauer im Anzug tanzten zu "Danz op de Deel".

Eindrucksvoll und würdig zeigten sich die Obrigkeiten aus Helmste. Der Feuerwehrmann in einer Uniform von 1930 mit Alarmhorn, das zuletzt nach Stromausfall während der Sturmflut 1962 noch benutzt wurde. "Im Rüstjer Forst ist Holzauktion" nach den Klängen dieses Liedes betrat Förster Martin aus Rüstje in seiner Uniform aus den 60 er Jahren den Saal. vervollständigt wurde dieses durch den Dorfgendarm Helmut, der würdevoll daher schritt.

Es fehlten auch nicht die schönen Abendkleider aus den 40 er - 60 er Jahren mit Stoff aus Paris, Spitzen, Perlenstickerei, Plisseekleid und Samtkleid. So konnte man zum Konzert gehen. Nun kam der Höhepunkt des Abends. Mit einem lautem "Juchhe" erschien der Köstenbitter, mit Handstock , behängt mit bunten Tüchern und nach einem Schluck Kümmel , lud er gekonnt zur Hochzeit ein. Mit der alten Dampfeisenbahn kamen nun Tante Trude und Tante Anna aus der Großstadt in das kleine Helmste um auf dem Lande Hochzeit zu feiern. Das Elegante Kleid mit Silberfuchs und das schwarze Festgewand mit dem großen Kragen aus den 30 er Jahren waren ein Hingucker.

Mit dem Hochzeitsmarsch genossen Thorsten und Corinna mit einem wirklich schlankem Brautkleid der 70 er Jahre ihren Auftritt. Als dann Ingo Block, inzwischen Frack und Zylinder angezogen, auf den Knieen rutschend zu Braut Nicole, sie hatte ein Brautkleid nach der Mode von 1920 an, sein Lied "Dies ist der schönste Tag in meinem Leben" schmetterte, bekam nicht nur die Braut Gänsehaut, der Beifall nahm kein Ende.

Nach dem Finale bedankte sich der 1. Vorsitzende Reiner Klintworth bei allen Beteiligten und freute sich ganz besonders darüber, dass es gelang in dem kleinen Dorf Helmste insgesamt 36 Modells für diese Veranstaltung zu gewinnnen. Er versprach: "Wenn das Interesse an einer Wiederholung wirklich da ist, werden wir es wiederholen ".(Fotogalerie)